« Zurück zum blog
News

Ein Kribbeln im kleinen Finger und Schmerzen im Unterarm und Ellbogen? Der Ulnarisnerv könnte beschädigt sein.

Ulnarisschäden

Ulnarisschäden, Karpaltunnelsyndrom, Sehnenscheidenentzündung und Mausarm. Diese Störungen tragen zwar viele Namen, doch führen sie allgemein zu Schmerzen und Unbehagen, die es für den Büroangestellten besonders schwierig und schmerzhaft macht, dessen Arbeit nachzugehen.

Wenn Sie jemals Schmerzen und andere Beschwerden in den Händen, Armen, Schultern oder gar im Rücken verspürt haben, die das Ausführen der Arbeit nur erschwert haben, dann möchten Sie sicherlich alles daran setzen, um ein erneutes Auftreten dieses Leidens vorzubeugen. Und dies können Sie zum Glück auch.

Lesen Sie in diesem Guide mehr über Ulnarisschäden sowie den Mausarm und was genau Sie dagegen tun können.

 

Behandlung

Wenn bei Ihnen eine Verletzung durch eine wiederholte Belastung diagnostiziert wurde, dann bieten die meisten Chiropraktiker, Physiotherapeuten und Ärzte bestimmte Behandlungen an, die zur Schmerzlinderung dienen und in manchen Fällen die Störung sogar behandeln können. Doch manchmal sind die Behandlungen zeitintensiv und besonders umfangreich. In der Zwischenzeit kann der Schmerz die Ausführung Ihrer Arbeit bereits beeinträchtigt haben. Gerade in solchen Fällen kann es eine sinnvolle Idee sein, die Arbeitsmittel und Geräte in Betracht zu ziehen, mit der Sie Ihre Arbeit ausführen. Möglicherweise benötigen Sie Hilfe beim Einrichten des Arbeitsplatzes sowie bei der Auswahl der Produkte. Auf diese Weise können Sie bestimmte Körperbereiche ergonomisch entlasten, wo zuvor Belastungsschäden aufgetreten sind.

Erfahren Sie mehr über eine gute ergonomische Büroeinrichtung hier.

 

Übungen

Spezielle Übungen können auch eine gute Möglichkeit sein, um gezielt die Muskelpartien zu entspannen und zu stärken. Die spezifischen Übungen können je nach Muskelpartie und den Belastungsschäden variieren. Die meisten Physiotherapeuten kennen zahlreiche Übungen, von denen Sie durchaus profitieren können.

 

Weitere Übungen finden Sie in der BeActive-Playlist auf unserem Youtube-Kanal.

 

Vorsorge

Sofern Sie Schmerzen und Beschwerden im Zusammenhang mit der Büroarbeit vorbeugen möchten, empfehlen wir, Ihre Arbeitsmittel und den Arbeitsplatz auf eine ergonomische Büroeinrichtung zu überprüfen.

Hierzu können Sie auch gern den Blog-Beitrag "Welche Verbindung besteht zwischen dem Arbeitsumfeld, Arbeitsbereich und dem Arbeitsplatz - und warum genau all diese Faktoren äußerst wichtig sind, sofern Sie versuchen, Ihr Arbeitsumfeld zu verbessern"

Es mag zwar zunächst schwierig erscheinen, Ihr Home-Office ergonomisch korrekt einzurichten, dennoch gibt es hierzu einige gute Richtlinien.

  • Achten Sie darauf, wie lange Sie schon in derselben Position bleiben
  • Ändern Sie Ihre Position im Laufe des Tages (wechseln Sie dafür auf andere Stühle, einen anderen Tisch oder verwenden Sie eine andere Maus)
  • Nehmen Sie sich vom Computer gelegentlich eine Pause. Gehen Sie beispielsweise aktiv umher oder setzen Sie sich beim Telefonieren auf die Couch.

 

Arbeitsgeräte

Es hat sich gezeigt, dass Computermäuse und Tastaturen zu den Hauptursachen für auftretende Verspannungsschmerzen und anderen Belastungsverletzungen unter Büroangestellten gehören. Auch wenn Sie sich bei wiederholten Arbeiten zuvor noch keine körperlichen Probleme verspürt haben, können diese durchaus im Laufe der Zeit auftreten. Eine ergonomische Maus hilft dabei, bevorstehende Überlastungsschäden und Verspannungen vorzubeugen.

Die RollerMouse ist eine zentriert ausgerichtete Maus, die in Zusammenarbeit mit Experten im Bereich der Ergonomie entwickelt wurde, um Ihnen eine schonende Arbeitsweise für Ihren Körper zu ermöglichen. Denn wenn sich die RollerMouse in einer zentrierten Position vor der Tastatur befindet, befinden auch Sie sich automatisch in einer ergonomisch korrekten Arbeitsposition. Dies beugt insgesamt vor, dass die bekannten Überdehnungen und Verdrehungen in Verbindung mit einer herkömmlichen Maus entstehen. Wenn Sie eine RollerMouse nutzen, dann verwenden Sie ein Arbeitsgerät, dass mit beiden Händen und in einer neutralen sowie entspannten Position nahe am Körper ausgeführt wird. Auf diese Weise vermeiden Sie den unnatürlichen Griff der Maus und verteilen gleichmäßig die Körperbelastung auf die Hände.

Erfahren Sie mehr über unsere Auswahl einer zentriert ausgerichteten Computermaus hier.

Selbst wenn Sie mit einer herkömmlichen Einhandmaus arbeiten, können Sie dennoch das Risiko von Überlastungsschäden minimieren. Um möglichen Überdehnungen und Beschwerden grundsätzlich zu vermeiden, ist es besonders wichtig, dass Ihre Maus ideal zur Hand passt und einen optimalen Halt sowie Komfort bietet. Ihr Griff sollte an der Maus locker genug sein, sodass Ihre Finger nicht zu stark in sich beugen, weil genau diese Haltung der Hand, Ihr Handgelenk übermäßig strapazieren kann. Besonders bei einer Einhandmaus, bei der Sie kontinuierlich dieselbe Maus für die gesamte Arbeitszeit hinweg verwenden, ist es ratsam, dass die Maus optimal zu Ihnen passt und genügend an eine Variation bietet.

Erfahren Sie mehr über unsere spezielle Einhandmaus hier.

 

News

RSI: Karpaltunnel & Handgelenkschmerzen

News

RSI: Tennisellenbogen (laterale Epicondylitis)